Sie sind hier: Startseite » Kulturverein » Projekte

TANZLAND Winsen

Menschen für zeitgenössischen Tanz begeistern

Der Kulturverein Winsen (Luhe) wird ab Mai 2018 mit einer für Winsen und Umgebung völlig neuen mehrjährigen Veranstaltungsreihe starten. Unter dem Motto „TANZLAND Winsen“ wollen wir in Zusammenarbeit mit dem renommierten steptext dance project e. V. aus Bremen das Winsener Publikum für zeitgenössischen Tanz begeistern.

Das Projekt umfasst einerseits Tanztheatergastspiele mit international besetzten Ensembles und andererseits lokale Tanzvermittlungsangebote für Menschen mit und ohne Tanzerfahrung. Das Veranstaltungskonzept geht auf die Initiative „Tanzland“ der Kulturstiftung des Bundes zurück, deren Ziel es ist, das Angebot an zeitgenössischen Tanzproduktionen ganz gezielt in kleineren und mittleren Städten zu erweitern oder überhaupt erst möglich machen.

Wir sind davon überzeugt, mit diesem neuen Element im Winsener Kulturangebot die Attraktivität der Stadt zu steigern und ihr Kulturprogramm über die Stadtgrenzen hinaus zu profilieren. Tanz ist als Kunstform besonders gut geeignet, ein Publikum über alle kulturellen, sprachlichen und altersindividuellen Unterschiede hinweg anzusprechen und dabei einen Beitrag zu generations- und kulturübergreifender Verständigung zu leisten.

Das Projekt TANZLAND Winsen wird gefördert von „Tanzland“, der Kulturstiftung des Bundes. Weitere Informationen zum Fonds Tanzland finden Sie unter: http://www.tanzland.org

Inhalt

Der Kulturverein Winsen (Luhe) e. V. veranstaltet gemeinsam mit dem Kooperationspartner „steptext dance project e. V.“ aus Bremen die Veranstaltungsreihe „TANZLAND Winsen“.

Dieses durch die Kulturstiftung des Bundes maßgeblich geförderte Projekt umfasst:

  • 3 Tanzgastspiele innerhalb von max. 3 Jahren von verschiedenen Profi-Ensembles des steptext dance project e.V.
  • Eine Einführung in das jeweilige Tanztheaterstück direkt vor dem Auftritt und Publikumsgespräche z. B. mit den Choreografen oder der Dramaturgin im Anschluss daran
  • Ca. 5 Tanzworkshops allein in diesem Jahr und weitere in den folgenden Jahren zur Förderung von Tanzreflexion und Tanzpraxis für Menschen mit und ohne Vorkenntnisse im Luhe-Gymnasium, im Sportverein TSV-Winsen, bei der TG Elbdeich sowie im Rahmen des Ferienprogramms des Jugendzentrums. Dabei wollen wir mit unserem Projekt Menschen aller Bevölkerungsschichten, Männer und Frauen, junge und ältere Menschen an zeitgenössische Tanzkunst heranführen, sie mit dieser relativ neuen Kunstform vertraut machen
  • Tanzbegleitende Maßnahmen, z. B. Produktion eines kurzen Videos für die Präsentation in den neuen Medien, Interview und Präsentation des Projektes im Rahmen des Stadtfestes 2018

Das Besondere an unserem Konzept ist es, zeitgenössischen Tanz nachhaltig über das geplante Projekt hinaus in der Stadtkultur und im Bewusstsein der Menschen in und um Winsen zu etablieren.

TANZLAND Winsen öffnet allen Teilnehmern und Interessierten Perspektiven der nachhaltigen Fortentwicklung. Die steptext-Gastspiele bringen die Tanzkunst „pionierhaft“ in den Wahrnehmungsradius der Winsener Gemeinschaft. Deren Akteure können diese Impulse über ihre Netzwerke weitergeben, sich mit künstlerischem Tanz identifizieren und langfristig tragfähige, Wirtschaft und Stiftungen einbeziehende Kooperationen entwickeln, die auch nach Ablauf der Förderung engagiert in die Ziele der Tanzkunst investieren.

steptext, dessen Tanzstücke und Vermittlungsangebote auf inhaltliche Reflexion und kulturübergreifend soziale Teilhabe ausgerichtet sind, profitiert von den Rückkoppelungen und Rückbindungen sowie den Projekterfahrungen als erweiternde Bereicherung seiner Schaffensprozesse, Formatentwicklungen, Themensetzungen und Publikumskreise. Winsener Lebensrealitäten und steptexts Tanzkunst inspirieren sich auf diese Weise wechselseitig, schaffen Austausch, Begegnung, Verknüpfungen und initiieren Perspektivenwechsel.

Auch für Menschen, die sich – trotz der moderaten Eintrittspreise – nicht dazu entschließen, das kostenpflichtige Tanztheatergastspiel zu besuchen, gibt es die Möglichkeit im Rahmen der Präsentation auf dem Stadtfest und der öffentlichen Workshops (Kontingent für Bedürftige) an unserem Projekt teilzuhaben.

Partner

Das Ensemble
steptext dance project e. V. ist eine Produktions- und Präsentationsplattform für zeitgenössischen Tanz mit Sitz in der Schwankhalle Bremen. Seit 20 Jahren entstehen unter Leitung des Choreografen Helge Letonja Tanzstücke in Eigen- und Koproduktion – oft mit Künstler_innen und institutionellen Partnern aus anderen Ländern wie z.B. Montréal Danse / Kanada, Ecole de Sables / Senegal, Vuyani Dance Theatre / Südafrika. Tanzästhetisch integrieren und konfrontieren die Ensemblestücke Letonjas unterschiedlichste physische Sprachen: „Eindrücklich werden angestammte Körperbilder nationaler Identität hinterfragt“, schreibt die Tanzwissenschaftlerin Sabine Huschka. Dabei ist Bewegung bei Letonja stets rückgebunden an emotional leibliches Bewegt-Sein, spiegelt Beobachtungen aus fokussierten kulturellen und sozialen Kontexten in universell zugänglichen bewegten Metaphern.

Letonja kollaboriert häufig mit Musiker_innen, Komponist_innen, Bildenden und Video-Künstler_innen und produzierte zuletzt mit großen Häusern wie dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und dem Theater Bremen mehrere abendfüllende Stücke mit bis zu zehn Tänzer_innen. Zudem kuratiert steptext Tanzfestivals in der Schwankhalle und im überregionalen Zusammenschluss, gestaltet diskursive Rahmenprogramme, engagiert sich in der Tanzvermittlung in Schulen und Hochschulen und mit dem eigenen Jugendlabel young artists, gewinnt in zahlreichen Kooperationen und mit gesellschaftsrelevanten Sujets kontinuierlich neues Publikum für den Tanz.

Helge Letonja studierte Ballett in Amsterdam und erweiterte seine Ausbildung durch zeitgenössi-schen Tanz in New York. Er tanzte u.a. an der Oper Graz, bei Jan Fabre und am Tanztheater Bremen. Dort begann er freischaffend zu choreografieren und gründete 1996 steptext dance project, das er 2003 in der Schwankhalle etablierte und bis heute leitet. Seine oft mit internationalen Partnern, kollaborierenden Komponisten und Bildenden Künstlern realisierten Tanzstücke wurden und werden in Deutschland sowie weltweit präsentiert.

Letonja engagiert sich nachhaltig für die regionale und internationale Entwicklung, Vernetzung und Präsentation zeitgenössischen Tanzes. Er konzipiert und kuratiert Tanzgastspielreihen und Festivals, entwickelt Fortbildungs-, Kooperations- und Festivalformate.